MENÜ

Ensemble

Ellen Schaller

An der Schauspielschule war sie sauer, wenn über sie auf der Bühne gelacht wurde. Auf Grund familiärer kabarettistischer Vorbelastung wollte sie eine „ernsthafte“ Schauspielerin werden.
Aber die Zuschauer lachten auch über ihre Minna von Barnhelm, über ihre Recha im Nathan oder Helena im Sommernachtstraum.
Beim ersten Versuch mit dem Duo Ulbricht/Zweigler war die Verzweiflung groß:
Selber Texte schreiben?
Auf Zuschauerkommentare in der Vorstellung spontan reagieren?
Um Himmels Willen!
Noch eine Woche vor der Premiere wollte sie am liebsten alles hinschmeißen!
Als dann am Premierenabend mitten in der Vorstellung der Strom ausfiel, rannten Ulbricht/Zweigler los, um den Schaden zu beheben, zurück blieb die Schaller im Dunkeln, die das Publikum fünf Minuten unterhielt. Spontan, witzig und frech. So, wie wir sie nunmehr seit 20 Jahren in Chemnitz erleben – auch ohne Stromausfall.

www.ellenschaller.de

Andreas Zweigler

Als das Karl-Marx-Städter Kabarett „Die Lachkartenstanzer“ 1970 einen Klavierspieler brauchte, sagte der studierte Mathematiker Andreas Zweigler zu und spielte fortan zwei Jahre Klavier. Danach begann der 1947 geborene Wassermann, selbst Texte zu schreiben und aufzuführen. 1983 wurde das Kabarett vom Amateur- in den Berufsstatus umgewandelt, wobei ihm die Leitung übertragen wurde. Das Ensemble erlebte in den Folgejahren personelle Schwankungen, aus 20 wurden 5, später wieder 15 Mitglieder.

Zur Wendezeit machten „Die Lachkartenstanzer“ nur 14 Tage Pause, spielten danach unbeeindruckt aber mit neuem Material weiter. 1991 benannten sich „Die Lachkartenstanzer“ in „1. Chemnitzer Kabarett“ um und bespielten den neu gegründeten Verein „Chemnitzer Kabarett e. V.“ „Nebenbei“ gründete Andreas Zweigler 2003 das „Fresstheater“ und ist seitdem dessen künstlerische Leiter. Aber der Vielbeschäftigte ruht sich nicht aus: statt wie früher aller zwei Jahre ein neues Programm zu entwickeln, ist er jetzt an vier Produktionen jährlich beteiligt.

Ebenso „nebenbei“ hat Andreas Zweigler vier Kinder, zweieinhalb Enkel und ist immer noch mit derselben Frau verheiratet. Er ist per Mail unter zweiglerA@web.de zu erreichen.

Gerd Ulbricht

Im kühlen Januar 1960 geboren entwickelte Gerd Ulbricht ein glühendes Temperament und so erwies sich das begonnene Architekturstudium als zu trocken. 1980 gründete er in Dresden das Rocktheater „Regenwiese“ und arbeitete in der Abteilung Theaterplastik im Dresdener Schauspiel. Das gefiel und so begann 1983 er das Schauspielstudium an der Theaterhochschule „Hans Otto“ in Leipzig, um sich 1987 für drei Jahre ausschließlich seiner Band zu widmen. Ab 1990 war Gerd Ulbricht arbeitslos, bis er im Frühjahr 1992 auf Andreas Zweigler traf. Nach einer gemeinsamen Fahrt nach Karlsbad arbeitet er bis heute im Kabarett Chemnitz in verschiedenen Produktionen.

Gerd Ulbricht ist unter ulbrichtw.gu@gmail.com zu erreichen.

Martin Berke

Geboren 1982 in Erfurt, lebe ich seit 2001 in Chemnitz. Also „ä Uhiescher“, wie man am Fuße des Erzgebirges so schön sagt.
In Chemnitz bin ich gern heimisch geworden, zwischen Esse und Nüschel. Diese wunderbar unterschätzte Stadt.

Nach Studienabschluss an der Chemnitzer TU und Mitgliedschaft im Studentenkabarett wurde ich 2011 festes Mitglied im Ensemble des „Chemnitzer Kabaretts“. Hier durfte ich auf der Bühne schon Hoppelhase, Sanitärakustiker, Waffenhändler, Altenpfleger, Saugroboterankläger und vieles mehr sein. Und natürlich auch einfach Martin als Kabarettist.

Seit 2014 bin ich zudem als Darsteller im Chemnitzer FressTheater aktiv, arbeite ab und an im Bereich der Vertonung mit leicht sächsischem Einschlag und als Autor.
Aber vor allem - ich liebe meinen Job.

www.martin-berke.de

Bettine Zweigler

Bettine Zweigler wurde als Jüngstes von vier Geschwistern in eine politisch engagierte Künstlerfamilie hineingeboren. Kindheit und Jugend verbrachte sie in Chemnitz und bis zum Alter von fünf in der absoluten Gewissheit, dass der „Nischel“ kein anderer als ihr Vater sein könne, welcher auf der Straße immerhin ständig von Fremden angesprochen wurde. Während der Schulzeit lernte sie ihren Namen zu tanzen, bis zum Abitur allerdings auch noch ein paar andere nützliche Dinge. Das Mitwirken in mehreren Jugendtheatergruppen festigte die Liebe zum Theater. Zwischen Klassenclown und mitunter sturer Kapitalismuskritikerin machte sie es ihren Lehrkräften nicht immer leicht, liebte die Diskussion, aber zu sehr um Festgefahrenes stets als bewährt zu akzeptieren. Da sich die Welt mit nächtlichen Guerillasonnenblumenpflanzaktionen jedoch nicht ändern ließ begann sie nach der Geburt ihrer beiden Kinder mit ernsthafter beruflicher Ambition Bühnentexte zu verfassen. Ihre erste Komödie „Spendergala“ fand im Chemnitzer FressTheater bereits viele begeisterte Zuschauer. Dem Drang verschiedene Blickwinkel aufeinanderprallen zu lassen und humorvoll gegeneinander auszuspielen macht sie sich seit 2018 auf der Bühne des Chemnitzer Kabaretts Luft. Sonnenblumen pflanzt sie seither eher im eigenen Garten. Ihren Namen tanzt sie eigentlich nie, höchstens vielleicht mal heimlich bei einer Hunderunde im Wald

Paul Ulbricht

Paul Ulbricht erblickte im Februar 1987 in Karl-Marx-Stadt als Sohn einer Tänzerin und eines Kabarettisten das Licht der Welt.
Andreas Zweigler holte ihn 2010 als festes Ensemblemitglied ins FressTheater Chemnitz, wo er seit dem als Darsteller aber auch als
Regisseur und Autor tätig ist.

Seit 2018 steht er im Chemnitzer Kabarett auf den Brettern und konnte sich so einen frühen Kindheitstraum erfüllen.

Paul Ulbricht ist auf YouTube unter "ElPauloTV" zu finden.

 

Team

Kerstin Hänsel

Kartenvorverkauf / Büro

Antje Ulbricht

Kartenvorverkauf

Gert Schwarz

Gastronom

Das Chemnitzer Kabarett · An der Markthalle 1 – 3 · 09111 Chemnitz · Telefon 0371 675090