MENÜ

Repertoire

Mieze Schindler fängt keine Mäuse

mit Ellen Schaller & Gerd Ulbricht

Wie BALD (Blöd am liebsten dauerhaft) am Sonntag berichtete, wurde Mieze Schindler von einer Maus gefressen. Die Netzgemeinde ist in Aufruhr. Was haben wir uns da eingefangen, und ist das erst der Anfang? Was müssen wir uns alles gefallen lassen, und wann tut die Regierung endlich etwas dagegen! Nie hatte sich Mieze Schindler etwas zu Schulden kommen lassen. Wenn sie ihre Milch hatte, war sie für uns alle eine Bereicherung. Und jetzt das. Halb angefressen, achtlos gemeuchelt und dann verwesend im gut gepflegten Vorgarten inmitten riesiger Gartenzwerge zurückgelassen. Rentner K. aus H. (Die richtige Aussprache ist der Redaktion bekannt.) ist fassungslos. Was muss noch alles passieren?
Lesen sie in der nächsten Ausgabe: Warum der süße Ampfer sauer ist und wie der Igel litt, als man eine Tischdecke aus ihm machte. Wir bleiben für sie dran, weil sie jetzt auch mal dran sind.

Und weil das Jahr 2020 so scheiße ist, unterstützen sie unsere Kampagne: Nie wieder 2020 -es reicht!

Der heilige Schein

mit Bettine Zweigler, Paul Ulbricht & Martin Berke

Morgens halb zehn in Deutschland das gewisse Tröpfchen Etwas. Mit diesem Duft kann dir alles passieren. Warum sollten Sie sich mit weniger zufriedengeben? Es gibt sie noch, die guten Dinge mit der Goldkante. Mein Haus, mein Auto, mein Boot. Die Bank an Ihrer Seite weckt den Tiger in dir. Leg los, werd groß, mit 5 Euro sind Sie dabei. 3... 2... 1... meins. Den Rest können Sie sich sparen, weil Sie es sich wert sind. Gut, vielleicht hätte man jemand fragen sollen, der sich damit auskennt, aber manchmal muss es eben Mumm sein.

Sind sie zu stark bist du zu schwach, deswegen lieber trocken trinken als trocken feiern.

Kommen Sie zu uns. Nimmt den Druck, entspannt den Bauch. Nichts ist unmöglich mit einer Hand voll Haselnüsse.

"Beine hoch ist nicht mein Ding"

literarisches Corona-Tagebuch von Ellen Schaller

Die Kabarettistin Ellen Schaller schrieb seit dem 18. März ihr Tagebuch zunächst aus dem Antrieb mit der Situation klar zu kommen, durch die Einstellung des Theaterbetriebes auf sich selbst zurück geworfen zu sein.

Entstanden sind Geschichten, die über die jetzige Zeit hinaus ihre Gültigkeit haben werden, weil sie Alltäglichkeiten aufgreifen, in denen wir uns alle wieder finden können. Dinge, über die wir uns täglich wundern, ärgern, staunen, den Kopf zerbrechen: Frühjahrsputz, Ungeduld,  Aprilscherze, Besserwisserei, Humor. Sie beschreibt das Hamsterrad und den Stillstand. Und endet mit ihrem ersten Auftritt in einem Autokino.

Freuen Sie sich auf eine sehr persönliche Lesung zum Schmunzeln und Nachdenken, gespickt mit Liedern zur Gitarre.

Gefördert durch ein Stipendium der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen

Video

Natürlich hat Gott Humor

mit Ellen Schaller

Gott muss Humor haben! Fünf Tage Knochenarbeit: Himmel, Erde, Licht, Gebirge, Flüsse, Täler, Wiesen, Eidechsen und Blattschwanzgecko…und am sechsten Tag: der Mensch. Und Gott sah, dass es gut war? Das ist Humor! Und jetzt sitzt Gott auf einer Wolke und guckt uns zu:  Wie wir uns jammernd durch die Welt schlagen, durch  den Dschungel des Alltags auf der Suche nach dem verloren gegangenen Paradies. - Was wir dringend bräuchten? Humor!

Die Kabarettistin und Schauspielerin Ellen Schaller begibt sich mit ihren Autoren auf die Suche nach dem verloren gegangenen Humor der Menschen. Sind wir wirklich so verdrießlich? So überfordert? So selbstoptimiert? Hilft Hirn-Einschalten oder Hirn-Abschalten? Hilft Achtsamkeitstraining oder eine Flasche Whisky? Oder einfach mal eine Sache am Tag weg lassen? Früh zum Beispiel. Das Aufstehen.
Eine kleine Annäherung an ein großes Thema.

Autoren: Philipp Schaller, Martin Meier Bode, Cornelia Molle, Roman Weltzien, Ellen Schaller
Lieder: Schwarze Grütze, Bodo Wartke

Video

Foto: Stephan Böhling

Vier können auch anders!

Gerd Ulbricht, Paul Ulbricht, Bettine Zweigler & Andreas Zweigler

Ist das nun eine Drohung oder ein Versprechen? Oder Beides? Und dann sind ja auch noch Wahlen in diesem Jahr!  Uns bleibt wirklich nichts erspart. Dabei hat man auch noch das Gefühl, dass die Menschheit gerade völlig am Durchdrehen ist. Im Kleinen, wie im Großen. Es wird gehetzt und aufgerüstet, dass es nur so eine Art hat. Wir haben nicht genügend Lehrer aber dafür sind gentergerechte Toiletten das Allerwichtigste. Wieso ist es plötzlich etwas Schlechtes, ein guter Mensch zu sein? Wieso ist ein besorgter Bürger plötzlich ein Idiot? Wieso sieht die Bevölkerung die USA als größte Bedrohung an, die Regierung aber die Russen. Und wieso stehen da plötzlich zweimal Zweigler und zweimal Ulbricht auf der Bühne? Fragen über Fragen!

Ins Netz gegangen - Dass ich mit der mal was hatte!

mit Bettine Zweigler, Martin Berke & Paul Ulbricht

Haben Sie sich auch schon mal gefragt, ob Glyphosat als Verhütungsmittel taugt? Oder was im Kreisverkehr eigentlich die letzte Ausfahrt ist? Haben eine alte Schrankwand und ein Ehemann Gemeinsamkeiten? Wird die Chemnitzer Esse Weltkulturerbe? Und wie hat man früher überhaupt Briefe geschrieben, wenn es auf der Schreibmaschine gar keine Smileys gibt? Vieles ist ja unklar heutzutage.
Aber der Chemnitzer sieht es locker - denn er hat Humor.
Gehen Sie uns ins Netz, wenn wir den Datenschutz im Kabarett einkellern.
Mit Bettine Zweigler am Klavier, Paul Ulbricht an der Gitarre und Martin Berke am Saugroboter!

Ins Netz gegangen

Heute Hü und morgen Hott

Ein magischer Kabarettabend mit Ellen Schaller & Torsten Pahl

Sehen Sie noch durch? Jeden Tag eine andere Ratgeberweisheit. Bewegung macht schlank. Schlafen macht schlank. Der Schlafwandler freut sich, er kann beides gleichzeitig. Jeden Tag ein Glas Rotwein und Du wirst 100 Jahre alt. Wenn ich also jeden Abend zwei Flaschen ...? Jeden Tag eine neue Schlagzeile. Laufen wir im Zick Zack? Oder nur im Kreis?

Heute scheint die Sache klar zu sein, morgen stimmt sie andersrum. Gestern noch zu viele Lehrer, heute Lehrermangel. Das Internet: Segen oder Fluch? Helfen uns die Statistiken weiter? War früher wirklich alles besser und warum ist heute alles so kompliziert? Eine Weisheit zumindest gilt als gesichert: Lachen hält gesund!

Freuen Sie sich auf einen rasanten Abend voller Ironie, Musik und Magie. Ein Hü und Hott aus Klamauk, Zauberkunst und Schwarzem Humor.

Heute Hü und morgen Hott

Chemnitz sucht den Superstar

mit Ellen Schaller, Martin Berke & Gerd Ulbricht

Dem Direktor der Kleinkunstbühne Chemnitz (gespielt von Gerd Ulbricht) springt der Draht eckig aus der Mütze. Nicht nur das Sommerloch in den Medien macht ihm zu schaffen, nein, auch in seiner Kleinkunstbühne: gähnende Leere. Die Kollegen lungern entweder auf einer Kreuzfahrt rum, trinken sich durch die Weinstraße, sitzen in Monaco im Spielkasino oder wandern mit ihrem Bello durch die Schluchten des Erzgebirges. Da hilft nur eins: den Staub vom Stapel der Bewerbungsmappen blasen und alle Kandidaten zum Vorspielen auf der Bühne antanzen lassen.

Ellen Schaller und Martin Berke schlüpfen in rasantem Wechsel von Perücken und Kostümen in die Rollen dieser BewerberSternchenInnen. So wird aus Martin auch mal eine Martina und Ellen Schaller spielt sich durch alle Altersgruppen zwischen 9 und 99. Sie dürfen sich freuen auf eine Mischung aus Klamauk, unfreiwilliger Komik, derben Witzeleien, rührende Schüchternheit und natürlich ein Happy End.

Chemnitz sucht den Superstar

Sglatschtglei!

mit Ellen Schaller, Gerd Ulbricht & Andreas Zweigler

Wie jetzt? Sind den drei Kabarettisten Schaller, Ulbricht und Zweigler die Argumente ausgegangen, dass die jetzt zu solch drastischen Mitteln greifen? Oder ist das wieder mal bloß so ne rhetorische Floskel? Solche nicht ganz ernstzunehmende Drohungen kennen wir doch alle. Ob von Wahlplakaten, Koalitionsverhandlungen, vom Stammtisch, beim Ehestreit oder aus Facebook. Aber egal – ob in der großen Politik oder in den eigenen vier Wänden, am Ende kommt es immer ganz anders. Und wenn Ihnen das nicht passt: s. o. !

Sglatschtglei!

Einer geht noch!

mit Gerd Ulbricht, Ellen Schaller & Martin Berke

Nur einer? Ach, woher. Skandale haben wir zuhauf! Allerorten und jederzeit dürfen wir uns als Kabarettisten freuen, dass Politik und Wirtschaft immer noch einen drauf setzen. Eben frei nach dem Motto: Einer geht noch! Uns kann ja keiner was! Im Osten brennt die Luft, aus den USA kommt heiße Luft und dank VW stinkt selbige auch noch. Aber uns geht die Luft nicht aus. Wir verschonen deswegen nichts mehr: Einer geht noch über die kabarettistische Klinge. Horst „Der Feingeist“ Seehofer ebenso wie Beatrix „IT-Fachfrau“ von Storch, auch der biologisch abbaubare Biobauer oder der wütende Angsthase. Wir bohren nach. Und wenn der EU-Kommissar Oettinger so viel Dünnes labert, dass sogar eine Billigbiersorte nach ihm benannt wird, könnte man eigentlich meinen, das Maß ist voll. Aber wie sagt der Volksmund so schön: "Der Krug geht so lange zum Munde, bis man bricht." In diesem Sinne: "Einer geht noch!"

Video

Einer geht noch!

Zwischen Himmel, Arsch und Zwirn

mit Andreas Zweigler, Martin Berke & Gerd Ulbricht

Heute schon auf den Staat geschimpft, aus der UNO ausgetreten oder den Kanarienvogel des Nachbarn verprügelt? Wir wissen es, der Papst weiß es, der Deibel sowieso, die Mutti auch und der Herr Obama: die meisten hocken unterm Schwert des Damokles und glauben, sie sitzen beim Friseur. Und wenn das Messer an der Gurgel liegt, fragt man freundlichst noch nach Rasur – einmal Kahlschlag – aber bitte mit Sahne! Mit freundlichen Grüßen, Ihr Finanzamt

Zwischen Himmel, Arsch und Zwirn

Schaller/Ulbricht hinterm Boom

mit Ellen Schaller & Gerd Ulbricht

Weihnachtsprogramm mit Ellen Schaller und Gerd Ulbricht
Wenn bei IKEA im September schon auf Weihnachten umgeschminkt wird, wenn "Oh Du fröhliche" ab Oktober aus allen Lautsprechern der Innenstadt dudelt, wenn die Frau ab November in jedem Laden nach Weihnachtsschnäppchen wühlt und der Mann am 24. Dezember abends bemerkt, dass er keinen Weihnachtsbaum besorgt hat... Ja, das alles wäre zum Heulen, wenn man nicht im Kabarett darüber lachen könnte! Schaller/Ulbricht im ganz alltäglichen Weihnachtswahn: da ist Wiedererkennungswert garantiert!

Fressen.Saufen.Halleluja.

mit Gerd Ulbricht

Waren das noch Zeiten, als man sich, so geschehen vor einem Jahr, über folgendes aufregen konnte:

„Noch während halb Europa unter der Sonne schmort, das Wasser in den Flüssen langsam knapp wird, und die ersten Fische ernsthaft darüber nachdenken demnächst zu laufen, flattern uns unbeirrt bunte Werbeprospekte ins Haus. Aber nicht etwa Sonnenschirme und Hängematten werden uns feil geboten. Nein, schon leuchtet wieder Rudis Nase rot, der Santa Claus tanzt, und wie viele LED`s sie sich demnächst wohin wickeln wollen, dem sind keine Grenzen gesetzt.

Keine Ahnung hatten wir von Corona und Lockdown. Keine Ahnung hatten wir von der ganzen Scheiße, und das war gut so. Und so bin ich auch ziemlich froh, dass wir heute noch nicht wissen, was uns das nächste Jahr bringen wird. Außer, dass wir wieder in der Sonne schmoren werden, und dass das Wasser knapp werden wird. Also rege ich mich in diesem Jahr über den gleichen Weihnachtswahnsinn auf, wie jedes Jahr. Nun sind die Geschichten nicht immer neu, aber spannend wird es trotzdem. Wie werden wir sie erleben? Wird wieder auf engstem Raume dem Nachbarn in den Glühwein geniest, oder tragen wir alle noch Masken. Werde ich verpflichtet mit dem Rücken zum Publikum auf der Bühne zu stehen. Haben wir überhaupt noch eine Bühne? Man kann es nicht wissen.

Schöne Bescherung 2.0

unser neues Weihnachtsprogramm mit Kerstin Heine, Martin Berke,Bettine Zweigler& Paul Ulbricht

Watteweich und unberührt liegt der Schnee, im Kamin prasselt ein gemütliches Feuer, die Famile sitzt fröhlich lachend und entspannt beisammen, ein Jeder freut sich über ein liebevolles Geschenk - genau das Richtige! Ein Glas Wein, ein festliches Essen, gemeinsam werden ein paar Lieder gesunden. Die Kinder vertragen sich und zeigen sich gegenseitig ihre neuen Spielsachen - ein Teddy, eine Trommel, ein Brummkreisel. Frieden über aller Welt und im Herzen sind wir froh. Das ist Weihnachten. Jedes Jahr aufs Neue.
Und dann machst du den Fernseher aus...

Chemnitz.Eine Liebeserklärung.

Ellen Schaller fragt: Was lieben Sie an Chemnitz?

Seit nunmehr zwanzig Jahren arbeite ich als Kabarettistin in Chemnitz und schon immer fiel mir auf, wie viele Chemnitzer negativ  über ihre eigene Stadt sprechen. Auf der anderen Seite verbreitet sich gerade ein mediales Bild von Chemnitz in der Welt, welches den Chemnitzern logischer Weise missfällt.

Ich fragte mich: Gibt es sie überhaupt, die Liebe zu Chemnitz?

Ich sprach mit jüngeren und älteren Menschen in Chemnitz. Ich  interviewte verschiedenste Berufsgruppen: Koch, Physiker, Dozentin, Tanzlehrer, Diplomchemiker, Friseur, Baustatiker, Modedesignerin, Bibliothekarin, Musiker, Kraftwerker, Lehrer, Kulturmanagerin, Politiker, Gebäudereinigungsmeister. Ich traf mich mit unbekannten und mit berühmten Persönlichkeiten der Stadt. Jedem stellte ich nur diese zwei Fragen: Was lieben Sie an Chemnitz? Haben Sie einen Lieblingsort und einen Geheimtipp für Ihre Stadt?

Buchverkauf : Büro Chemnitzer Kabarett (An der Markthalle 2) oder zu den Veranstaltungen im Kabarett oder unter

Buchverkauf

Das Chemnitzer Kabarett · An der Markthalle 1 – 3 · 09111 Chemnitz · Telefon 0371 675090