Chemnitzer
Hotelportal
Expedia.de
AN DER MARKTHALLE 1-3 | 09111 CHEMNITZ | TELEFON 0371 67 50 90

Chemnitz sucht den Superstar

mit Ellen Schaller, Martin Berke & Gerd Ulbricht
Dem Direktor der Kleinkunstbühne  Chemnitz (gespielt von Gerd Ulbricht)  springt der Draht eckig aus der Mütze. Nicht nur das Sommerloch in den Medien macht ihm zu schaffen, nein, auch in seiner Kleinkunstbühne: gähnende Leere. Die Kollegen lungern entweder auf einer Kreuzfahrt rum, trinken sich durch die Weinstraße, sitzen in Monaco im Spielkasino oder wandern mit ihrem Bello durch die Schluchten des Erzgebirges. Da hilft nur eins: den Staub vom Stapel der Bewerbungsmappen blasen und alle Kandidaten zum Vorspielen auf der Bühne antanzen lassen. Ellen Schaller und Martin Berke schlüpfen in rasantem Wechsel von Perücken und Kostümen in die Rollen dieser BewerberSternchenInnen. So wird aus Martin auch mal eine Martina und Ellen Schaller spielt sich durch alle Altersgruppen zwischen 9 und 99. Sie dürfen sich freuen auf eine Mischung aus Klamauk, unfreiwilliger Komik, derben Witzeleien, rührende Schüchternheit und natürlich ein Happy End.
 

Heute hü und morgen hott

ein magischer Kabarettabend mit Ellen Schaller und Torsten Pahl
Sehen Sie noch durch? Jeden Tag eine andere Ratgeberweisheit. Bewegung macht schlank. Schlafen macht schlank. Der Schlafwandler freut sich, er kann beides gleichzeitig. Jeden Tag ein Glas Rotwein und Du wirst 100 Jahre alt. Wenn ich also jeden Abend zwei Flaschen ...? Jeden Tag eine neue Schlagzeile. Laufen wir im Zick Zack? Oder nur im Kreis? Heute scheint die Sache klar zu sein, morgen stimmt sie andersrum. Gestern noch zu viele Lehrer, heute Lehrermangel. Das Internet: Segen oder Fluch? Helfen uns die Statistiken weiter? War früher wirklich alles besser und warum ist heute alles so kompliziert? Eine Weisheit zumindest gilt als gesichert: Lachen hält gesund! Freuen Sie sich auf einen rasanten Abend voller Ironie, Musik und Magie. Ein Hü und Hott aus Klamauk, Zauberkunst und Schwarzem Humor.

 „Ins Netz gegangen“

mit Bettine Zweigler, Martin Berke und Paul Ulbricht
Heute schon ins Netz gegangen? Natürlich, sonst wären sie doch nicht hier. Bettine Zweigler,  Martin Berke und Paul Ulbricht machen ein neues Programm, um dem Irrsinn der ach so modernen Mediengesellschaft und der Informationsblase auf die Schliche zu kommen. Denn jede Blase muss einmal geleert werden.
Es könnte ja so einfach sein. Alles anschließen und fertig. Aber da steckt der Teufel in der Datei und gefühltes Wissen in der Wolke (übersetzt: klaut)! Der Kühlschrank meldet der Waschmaschine, welche Klamotte demnächst vollgekleckert sein wird und die Krankenkasse kalkuliert, ab wann Sie bei uns die Leitung kappt, weil wir zu teuer werden. Und was, wenn der Thermomix mit dem Staubsauger ein mentales Problem hat?
Aber keine Sorge - das kriegt VW bestimmt auch mit einem Software-Update hin.

Sglatschtglei!

mit Ellen Schaller, Gerd Ulbricht und Andreas Zweigler
Wie jetzt? Sind den drei Kabarettisten Schaller, Ulbricht und Zweigler die Argumente ausgegangen, dass die jetzt zu solch drastischen Mitteln greifen? Oder ist das wieder mal bloß so ne rhetorische Floskel?
Solche nicht ganz ernstzunehmende Drohungen kennen wir doch alle. Ob von Wahlplakaten, Koalitionsverhandlungen, vom Stammtisch, beim Ehestreit oder aus Facebook. Aber egal ob in der großen Politik oder in den eigenen vier Wänden, am Ende kommt es immer ganz anders. Und wenn Ihnen das nicht passt: s. o. !

Frauen sind keine Engel

(Männliche Zuschauer ausdrücklich erwünscht)
mit Ellen Schaller & Andreas Zweigler
Nachdem Gott die Welt erschaffen hatte, schuf er Mann und Frau. Um das ganze vor dem Untergang zu bewahren, erfand er den Humor. Also was gibt es schöneres, als zum Frauentag gemeinsam zum Lachen in den Keller zu gehen. Meine Herren: Sie will es! Also tun Sie Ihr diesen Gefallen. Denn einer Frau ihren Herzenswunsch ausreden zu wollen, gleicht dem Versuch, den Niagarafall mit bloßen Händen zu stoppen.

Kein Land in Sicht

Eine Kreuz- und Querfahrt mit Kerstin Heine, Eckard Lange & Andreas Zweigler
Was passiert, wenn zwei eigenwillige ältere Knaben während einer Kreuzfahrt über die Weltmeere zufällig an den gleichen Tisch geraten? Richtig: es gibt Streit, und nicht zu knapp!
Über die Vergangenheit (wie’s in Wirklichkeit gewesen ist), über die Gegenwart (wo alles Kokolores ist, da ist man sich ausnahmsweise einig) und natürlich über die Zukunft (also wie se’s endlich machen müssten, damit’s wirklich mal irgendwie besser wird). Und wenn sich die Streithähne dann so richtig in die angegrauten Haare geraten, dann tauchen zum Überfluss auch noch diverse Damen auf, die das Testosteron der beiden Zausel in Wallung und ihre soeben noch geäußerten Grundüberzeugungen ins Wanken bringen. Man ist ja schließlich Kavalier!
Ob es den drei Damen (Kerstin Heine) gelingt, den Streit der beiden Besserwisser (Eckard Lange und Andreas Zweigler) zu schlichten? Lassen Sie sich überraschen!

Einer geht noch!

mit Gerd Ulbricht, Ellen Schaller & Martin Berke
Nur einer? Ach, woher. Skandale haben wir zuhauf! Allerorten und jederzeit dürfen wir uns als Kabarettisten freuen, dass Politik und Wirtschaft immer noch einen drauf setzen. Eben frei nach dem Motto: Einer geht noch! Uns kann ja keiner was! Im Osten brennt die Luft, aus den USA kommt heiße Luft und dank VW stinkt selbige auch noch. Aber uns geht die Luft nicht aus. Wir verschonen deswegen nichts mehr:  Einer geht noch über die kabarettistische Klinge. Horst „Der Feingeist“ Seehofer ebenso wie Beatrix „IT-Fachfrau“ von Storch, auch der biologisch abbaubare Biobauer oder der wütende Angsthase. Wir bohren nach. Und wenn der EU-Kommissar Oettinger so viel Dünnes labert, dass sogar eine Billigbiersorte nach ihm benannt wird, könnte man eigentlich meinen, das Maß ist voll. Aber wie sagt der Volksmund so schön:  "Der Krug geht so lange zum Munde, bis man bricht." In diesem Sinne: "Einer geht noch!"
Programmausschnitt (Video)
 

Bombenstimmung

mit Andreas Zweigler & Gerd Ulbricht
Tolle Stimmung allenthalben. In den Chefetagen der Konzerne freut man sich auf die Quotenfrauen und das viele frische Geld von den Zentralbanken, die Rüstungsschmieden und Frau von der Leyen auf massig neue Aufträge für den Aufbau einer Europa-Armee, die Taxifahrer freuen sich auf den Mindestlohn und die alleinerziehenden Mütter auf die Erhöhung des Kindergeldes um 2 €. Nur bei den Griechen ist die Freude noch getrübt, ebenso wie bei Asylbewerbern und anderen Randgruppen. Aber denen werden wir schon noch beibringen, was deutsche Werte sind. Friede, Freude, Eierkuchen! Das bewährte Duo Zweigler und Ulbricht auf einer rasanten Fahrt durch bundesdeutsche Wohnzimmer und Stammtische. Da kommt Stimmung auf. Bombenstimmung!

 


Zwischen Himmel, Arsch und Zwirn

mit Andreas Zweigler, Martin Berke und Gerd Ulbricht
Heute schon auf den Staat geschimpft, aus der UNO ausgetreten oder den Kanarienvogel des Nachbarn verprügelt?
Wir wissen es, der Papst weiß es, der Deibel sowieso, die Mutti auch und der Herr Obama: die meisten hocken unterm Schwert des Damokles und glauben, sie sitzen beim Friseur.
Und wenn das Messer an der Gurgel liegt, fragt man freundlichst noch nach Rasur – einmal Kahlschlag – aber bitte mit Sahne!
Mit freundlichen Grüßen, Ihr Finanzamt
 

`s wär schon schön

mit Kerstin Heine, Martin Berke und Andreas Zweigler
Texte: Cornelia Molle, Andreas Zweigler, Martin Berke, Kerstin Heine

Was passiert, wenn man in seinen Fotoalben und Erinnerungen kramt: genau, man stellt fest, es war nicht alles schlecht. Aber wie sagt der Volksmund - unter jedem Dach ein Ach. Da sind drei im Clinch, die können nicht zusammen, nicht mit, nicht ohne und schon gar nicht allein. Freunde kann man sich ja aussuchen, aber Familie eben nicht.
`s wär schon schön, wenn da mal was schön wäre` - und die drei an einem Strick ziehen würden, statt sich ständig zu verstricken.
Wenn die überforderte Mutter endlich ihren Traum verwirklichen dürfte - bloß welchen?Wenn der widerborstige Opa auch mal mit anpacken würde - bloß wo?
Wenn der renitente Sohnemann sich endlich mal entscheiden könnte - bloß wofür?
Entscheidungshilfen gibt es dabei direkt aus dem Erfahrungsschatz von Kerstin Heine, Andreas Zweigler und Martin Berke, die sich als neue Konstellation am Chemnitzer Kabarett zusammengefunden haben, um am 18. Oktober 2012 die Premiere ihres neuen Programms `s wär schon schön` zu feiern. Was dabei schön wäre und was nicht, das überlassen die drei dem Publikum. Es ist ein Generationenprogramm, ein Stück darüber, wie unterschiedlich drei Menschen unterschiedlichen Alters ihre Erfahrungen und Erwartungen einbringen, weit voneinander entfernt sind, aber doch so dicht beieinander - also gemeinsam in einem Boot hocken, aber keiner weiß, wer rudern soll.
Das Chemnitzer Kabarett freut sich auf Ihren Besuch.

Der Nächste bitte!

mit Ellen Schaller, Gerd Ulbricht und Eckard Lange
Eine Liebeserklärung an das Gesundheitswesen

Waren Sie schon mal beim Doktor? Klar doch. Der Doktor macht alles wieder heil. Früher war das so. Früher biste zum Doktor, weil dir was fehlte. Ein liebes Wort, eine kleine bittere Arznei, einmal tief einatmen, bis zur Hochzeit ist alles wieder gut. Heutzutage gehste zum Doktor, weil du einen Termin hast. Meistens sind da die Schmerzen schon wieder weg. Oder haben sich auf ein anderes Fachgebiet verlagert. Für die dann ein anderer Doktor zuständig ist... Und dann die ungesunden Medien: Die Hausärzte sterben aus! Und mit ihnen die Patienten!! Ist die Selbstbedienungspraxis das Modell der Zukunft? Oder doch die bei Ebay ersteigerte Behandlung? Naja, so einen lächerlichen Wurmfortsatz kannste zur Not auch selber rausschnippeln! Hat da eben jemand geniest?? Gesundheit! Die wirste brauchen können!!